Brandgefährliches E-Auto?

Das Tmagazin sprach mit Feuerwehrmann Ulrich Wolf. Der Informationselektroniker absolvierte diverse Ausbildungen bis zum Zugführer und ist heute Mitglied im Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld.

Seit 2011 ist er Herausgeber vom Online-Blog pvsafety.de über Sicherheit im Feuerwehrdienst.

Im nachfolgenden ein Auszug aus dem zweiseitigen Interview, welches im Tmagazin 3.2019 Anfang Juli erscheint:

? Immer wieder wird in der Öffentlichkeit der Mythos der leicht brennbaren E-Autos verbreitet. Tatsächliche Zahlen belegen, dass klassische Verbrenner weit häufiger in Brand geraten und heutige E-Autos selbst bei schweren Unfällen nicht einfach abfackeln. Dennoch kommt das Thema im Zuge des weiteren Ausbaus der E-Mobilität verstärkt auf. Was ist Ihre Einschätzung zum Thema?

! Elektromobilität steht derzeit im besonderen Fokus der Öffentlichkeit und so finden Brandereignisse mit E-Autos eine große Beachtung. Gerade in den sozialen Netzwerken verbreiten sich Fotos und Videos sehr schnell, aber oftmals sind immer die gleichen Fahrzeuge zu sehen. Durch die Häufung hat man den Eindruck, es wären sehr viele Brände.

In Bayern brennen pro Jahr ca. 1.500 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ab, bundesweit schätzt man die Zahl auf ungefähr 16.000. Die Wahrscheinlichkeit, dass E-Autos brennen, liegt grob geschätzt zwischen 18 bis 40 mal geringer.

Ulrich Wolf. Foto: Julian Kesten

? Inwiefern ist die Feuerwehr auf die fortschreitende Elektrifizierung im deutschen Straßenverkehr vorbereitet?

! Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen gehört zu den Kernaufgaben der Feuerwehr. Die Einsatzkräfte müssen nicht nur im Hinblick auf Elektrofahrzeuge ihre einsatztaktischen Maßnahmen den neuen Technologien anpassen. Veränderte Werkstoffe beim Fahrzeugbau oder auch Anlagen Erneuerbarer Energien, die seit den letzten Jahren mehr geworden sind, erfordern stete Aus- und Weiterbildung.

? Sie meinen also, dass die Feuerwehren ausreichend geschult sind, um für die kommende Entwicklung gewappnet zu sein?

! Ja. Feuerwehreinsatzkräfte absolvieren regelmäßige Übungs- und Ausbildungsdienste, um auf alle möglichen Schadensfälle richtig und effektiv zu reagieren. Des Weiteren gibt es gute Fachliteratur, auch zu „Spezialthemen“. Die Feuerwehrschulen aktualisieren die Lehrgangsthemen fortlaufend.

Wer das komplette Interview lesen möchte kann das Tmagazin gegen Versandkostenübernahme im Shop anfordern.

Weitere Themen der 52 seitigen Zeitschrift sind:

Titel – Autonomes Fahren   

Politik – Fridays for future, Interview mit Prof. Volker Quaschning     

Tesla – Shareholder Meeting 2019    

Tesla Tesla Owners Club Summit     

Tesla – Model Y    

Elektromobilität – Wenn alle elektrisch fahren …   

Die Herausgeber: TFF e.V. und Tesla Owners Helvetia     

Medienpartnerschaft – Bundesverband eMobilität und Tmagazin   

Ev Events –  Rive Maroc und andere Termine     

Rückspiegel – e4 TESTIVAL, e-Parade, Silence Rallye und Erstes Model 3 Treffen      

Early Adopter – Am Anfang haben sie gelacht    

Tolle Idee – Thank you-Karten – Interview      

Early Adopter – In 80 Tagen elektrisch um die Welt Rafael de Mestre 

Tesla –  Werbefilm von Studenten für Tesla    

Reisebericht – Nikola Tesla Rally Kroatien  

Unterwegs laden – Destination Charger    

Fahrbericht – Hyundai Kona Elektro    

Elektroautoguru – Installation einer Ladestation     

Wirtschaft –  Über den disruptiven Wandel     

Wirtschaft –  Der Osborne-Effekt    

Erneuerbare Energien – Mieterstrom  

Fanboy – Autoshow Shanghai     

————————————————————–

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO2 sparen und den Tmagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.