I-Pace kein Tesla-Killer bei Verbrauch und Ladeleistung

Dirk Henningsen vom E-Auto-Vlog fuhr den Jaguar I-Pace über 156 Kilometer im direkten Vergleich mit einem Tesla Model S Probe. Es ging ihm dabei um den Verbrauch, aber auch um die Ladeleistung. Er wollte die Frage beantworten: „Wie langstreckentauglich ist der Jaguar I-Pace?“

Rund 29 Kilowattstunden war sein tatsächliche Verbrauch auf der Teststrecke mit gemischtem Autobahn-, Überland- und Stadtverkehr umgerechnet auf 100 Kilometer. Das Model S hat auf gleicher Strecke, unter gleichen Bedingungen 20 Kilowattstunden verbraucht. Aufgrund der Bauform sei der I-Pace nach Darstellung von Jaguar eher mit dem im Durchschnittsverbrauch gut 15 Prozent höher abschneidenden Model X vergleichbar. Welches laut Dirk Henningsen vermutlich auf gut 23 Kilowattstunden gekommen wäre. Das entspricht einem Mehrverbrauch von 44,5 Prozent gegenüber dem Model S und einem geschätzten Mehrverbrauch von 25 Prozent gegenüber einem Model X.

Jaguar gibt 480 Kilometer Reichweite an. Die findet Henningsen nicht in der Praxis wieder. Sie liegt nach seiner Messung bei rund 280 Kilometern und das bei durchschnittlich 130km/h auf der Autobahn.

Der I-Pace wurde an einem Ionity-Ultraschnelllader geladen. Mit 11 Prozent im Akku angekommen, hat der E-Auto-Vloger den CCS-Stecker im Jaguar 50 Minuten platziert. Während der Hersteller angibt, den I-Pace in 40 Minuten von 0 auf 80 Prozent zu laden, konnte er nicht wirklich die versprochene Ladeleistung abrufen. In der Spitze konnten 83,4 Kilowatt genutzt werden. 80 Prozent wurden mit den 11 Prozent im Akku in schlappen 45 Minuten erreicht. In den 50 Minuten, die er insgesamt geladen wurde, konnte der I-Pace eine durchschnittliche Ladeleistung von 72,5 Kilowatt abrufen. Dies ist deutlich weniger als die erwarteten 100 Kilowatt.

In einem Video auf YouTube hat Dirk Henningsen seine Erkenntnisse auch grafisch umgesetzt und erläutert seine Testergebnisse. Die Ladeleistung bei den Tesla-Modellen ist deutlich höher, was mehr Reichweite bei kürzerer Ladedauer ergibt. Ein Model X mit gleicher Akkugröße wie der Jaguar im Test hätte bei Ladung am Tesla-Supercharger eine 37,8 Prozent bessere Ladeleistung. Die Ionity-Ladesäule könnte dabei deutlich mehr liefern, als der Jaguar offensichtlich abrufen konnte.

Sein Fazit: „Der Jaguar I-Pace ist kein Fahrzeug für die Langstrecke!“ Nach seiner Erfahrung, muss man schon nach knapp einer Stunde Fahrt, bei einem wie oben beschriebenen Fahr-Ladeverhältnis, nach einer halben Stunde an die nächste Säule, wenn man im Akkubereich mit der höchsten Ladung laden will. „Da werde ich an meinen BMW i3 erinnert“, erklärt der YouTuber.

Sein Film findet sich unter:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.